Coaching nach dem Züricher-Ressourcen-Modell

 

Wollen Sie sich selbstbewußter zeigen und klarer auftreten? Wollen Sie Aufgaben frühzeitig anpacken? Wollen Sie sich besser abgrenzen können? Haben Sie auch den Wunsch nach mehr Gelassenheit? Haben Sie eine Idee davon, wie dieser Zustand sein sollte? Und trotzdem gelingt es Ihnen nicht eine gelassene Haltung einzunehmen? Oder haben Sie einen Veränderungswunsch, der Ihnen trotz guten Willens und Kraftan-strengung nicht gelingt?

 

Hierzu biete ich Ihnen mit dem Coaching nach dem Züricher-Ressourcen-Modell eine Lösung an!

 

Wir wissen meistens sehr gut, was wir tun sollten oder was wir lassen sollten. Oftmals mangelt es jedoch an der Umsetzung. Daran lässt sich erkennen, dass Gelassenheit und gute Vorsätze nicht alleine über den Verstand reguliert werden können.

Das ZRM ist eine Methode zum Selbstmanagement, das von Dr. Maja Storch und Dr. Frank Krause entwickelt wurde.

 

Die Grundannahme ist, dass jeder von uns die meisten Ressourcen, die wir zur Lösung unserer Probleme brauchen, bereits in uns selbst tragen. Nun gilt es, sie anhand des Zürcher Ressourcen Modells zu entdecken und zu entwickeln. Coaches und Therapeuten sind hier nur Wegbegleiter.

 

Neuste Kenntnisse aus den Bereichen Psychoanalyse, Motivationspsychologie und Neurobiologie fließen in den Zielentwicklungsprozess mit ein. 

So hat der Ressourcengedanke seinen Ursprung unter anderem in der humanistischen Psychologie, die fest davon überzeugt ist, dass der Mensch positives Veränderungspotential besitzt. Die Vermittlung dieser Selbstmanagementmethode gelingt mit Hilfe einer Bildbearbeitung und Coachingelementen. Hierbei werden kognitive, emotionale und physiologische Aspekte berücksichtigt.

 

Mit Hilfe des Zürcher Ressourcen Modell lernen Interessierte, wie sie ihre unbewussten Ressourcen aktivieren können. So lernen sie, ihre Ziele mit Emotionen und positiven Gefühlen zu verbinden und sie somit realistisch zu erreichen.

 

Das Unbewusste muss berücksichtigt werden!

 

Obwohl wir Ziele haben und sie vom Verstand her wollen und  wissen, dass sie gut für uns sind, können wir manche Ziele nicht umsetzen, weil wir vergessen, unser Unbewusstes mit ins Boot zu nehmen. Wenn bei Entscheidungen nur der Verstand berücksichtigt wird, kann Veränderung nicht nachhaltig statt finden. Wenn ich mir vornehme Diät zu halten, weil ich abnehmen will und diese Entscheidung nur vom Verstand her treffe, komme ich am Ende dann doch nicht an der Torte vorbei. Wieso? In der Fachsprache nennt man das einen Ambivalenzkonflikt. Da zerren zwei Kräfte an uns: Der Verstand will zu etwas hin und das Unbewusstsein geht genau in die andere Richtung - bloss weg.

Die gute Nachricht!

Mit den Methoden des Zürcher Ressourcen Modells (ZRM®) werden Ihnen Instrumente an die Hand gegeben, um herauszufinden, was Sie wirklich wollen, wie Sie es umsetzen und wie Sie dranbleiben. Zudem beschäftigen wir uns innerhalb des ZRM-Trainings auch mit Stressroutinen und ihrer Steuerung.

 

Ablauf des Trainings

Das ZRM Training wird in fünf Phasen untergliedert und läuft nach folgender Struktur ab:

  1. Analysieren des unbewussten Bedürfnisses: Aus teils undifferenziertem Unbehagen oder verdeckten Wünschen werden konkrete Veränderungsimpulse wahrgenommen.
  2. Formulierung des bewussten Motivs: Klären, ob sich Veränderungswünsche und Bedürfnisse im Einklang befinden. Hier lösen wir eventuell bestehende Ambivalenzen auf.
  3. Formulierung des Ziels: Umsetzungswillen unter Einbezug von bewussten Motiven und unbewussten Bedürfnissen schaffen.
  4. Vorbereitung: Ressourcen aktivieren, eingefahrene Automatismen stoppen.
  5. Handlung: Situativ kompetentes Verhalten planen.

 Sie brauchen in der Regel ca. 2 - 3 Sitzungen, um Ihre Ressourcen neu zu entdecken und zu mobilisieren.

Nehmen Sie mit mir Kontakt auf! Ich begleite Sie gerne!